Notaufnahme (Inobhutnahme)

Das Johann- Peter- Hebel-Heim ist für die Notaufnahme (Inobhutnahme) nach § 42 KJHG für den den 
Einzugsbereich des Mannheimer Norden zuständig. Ziel der Notaufnahme ist es, von der Polizei aufgegriffene oder vom Jugendamt zugewiesene Jugendliche ab dem vollendeten 14. Lebensjahr eine unbürokratische, schnelle Hilfe zukommen zu lassen, d.h. eine Übernachtungsmöglichkeit zu bieten um anderntags eine Hilfe anzubahnen.

Das Johann-Peter-Hebel-Heim stellt die erforderlichen Betreuungskapazitäten innerhalb der regulären
Gruppenstrukturen zur Verfügung. Für den Einzugsbereich des Mannheimer Südens ist das Schifferkinderheim zuständig. Beide Einrichtungen sprechen sich im Rahmen der Kooperationsvereinbarung unter Berücksichtigung von pädagogischen Kriterien über die Belegung ab. Unmittelbar nach der Aufnahme finden Gespräche zusammen mit dem Jugendamt, den Eltern (oder anderweitig Sorgenberechtigten) und dem Jugendlichen über das weitere Vorgehen und zur Perspektivenklärung statt.

Leistungsumfang:

  - Aufnahme und Primärversorgung rund um die Uhr
  - Situationsklärung
  - Schutz des Jugendlichen
  - Betreuung über Tag und Nacht
  - Krisenintervention
  - Entwicklung von Perspektiven
  - Kooperation mit Jugendämtern/Eltern/Sorgeberechtigten
  - Mitarbeit beim Hilfeprozess
  - Vermittlung von weiterführenden Hilfen auch innerhalb der Einrichtung
  - Freizeitangebote
  - Tagestrukturierte Angebote

Tafel Notaufnahme

Evangelische Kinder- und Jugendhilfe